Hochsensibilität, Persönliches

Offline, langsam und persönlich. Was mich als Hochsensible glücklich macht

E7B3AACE-F723-4EB0-B892-32137702883A

Leben ist das mit der Freude und den Farben. Nicht das mit dem Ärger und dem Grau. Kürzlich als Zitat auf einer Papiertüte entdeckt und kurz vor dem Zusammenknüllen in mein Herz geschlossen. Wahr ist das.
Weiterlesen „Offline, langsam und persönlich. Was mich als Hochsensible glücklich macht“

Gesellschaft, Hochsensibilität, Persönliches

Warum mir Zeiten digitaler Stille wichtig sind: Ein Selbstversuch

21FEF8A1-F487-4323-9815-0CEE25B9BB0F

Ab sofort gibt’s hier im Blog an ZWEI festen Tagen neue Beiträge zu lesen: MITTWOCHS und SAMSTAGS. Weiterlesen „Warum mir Zeiten digitaler Stille wichtig sind: Ein Selbstversuch“

alleinerziehend, Gesellschaft, Persönliches

„Tag, Frau Nachbarin!“

EB9FF24B-84FD-4769-A2DE-AE222D16F5B1

Am 25. Mai 2018 ist „Tag der Nachbarschaft“.

Müller, Gonzalez, Freyherr, Oblomov – manchmal kennen wir von unseren Nachbarn ja nicht mehr als die Namen auf den Klingelschildern. Vor allem in Großstädten ist die „Omi“ in Kittelschürze selten geworden, die, auf ihre Fensterbank gestützt, vom Haus nebenan aus den Klatsch des Tages pflegt…

Wir „connecten“ uns mit Freunden in Bayreuth, New York und Santiago de Chile, verfolgen die Bürgerrechtsbewegungen in Kairo und den Krieg in Aleppo – und erschrecken fast ein wenig, wenn uns im Hausflur die junge Mutter aus dem ersten Stock über den Weg läuft. Ein scheues „Hallo“, vielleicht der Gedanke: „Wär’ ja nett, mehr von ihr zu erfahren“ – dann dreht sich das Leben weiter und der zarte Kontakt bleibt ungenutzt.

Sehnsucht nach Nachbarschaft 

Dabei scheint gerade in großen Städten reges Interesse – ja geradezu eine Sehnsucht – nach einem Wiederauflebenlassen der Nachbarschaft zu bestehen! Portale wie nextdoor.de oder nebenan.de, die die Kontaktaufnahme zwischen Menschen aus der unmittelbaren Nachbarschaft ermöglichen, erfahren regen Zulauf. Für mich verbunden mit einer leisen Komik: der „Handy-Mittler“ scheint vonnöten zu sein, um den Menschen nebenan überhaupt wahrzunehmen: Beim Bäcker steht man stumm nebeneinander, aber online freut man sich, dass man den Nachbarn vom Bäcker kennt und schreibt ihm vielleicht sogar!…;-)

Doch unbesehen dieser kleinen Spitze – es ist eigentlich egal, auf welchem Weg sich der Kontakt zu den Nachbarn ergibt: ein Gewinn ist er auf jeden Fall! Sei es auf der praktischen Ebene (Päckchenannahme und Blumengießen), oder auf fast freundschaftlicher Basis – den Kontakt mit seinen Nachbarn zu pflegen hebt die Stimmung: Mit einem meiner (ehemaligen) Nachbarn treffe ich mich, auch nachdem ich ein paar Straßen weiter gezogen bin, noch immer alle paar Wochen zu einem gemeinsamen Frühstück – eine Tradition, die sich „heimelig“ anfühlt, mich fröhlich macht und die ich nicht mehr missen möchte. Mehrere Nachbarn in meinem Haus haben (kleine) Kinder und auch da ist es schön, sich mal auf einen Spaziergang oder für einen Kaffee treffen zu können.

Lüstling oder AfD-Liebhaber?

Gleichzeitig scheint, vor allem in Großstädten, eine leise Furcht zu bestehen: was, wenn ich das Gespräch beginne – und mein Nachbar stellt sich als Lüstling, AfD-Sympathisant oder einfach nur aufdringliche Labertasche heraus? Anders als bei sonstiger Kontaktaufnahme, online oder im realen Leben, weiß er oder sie schließlich, wo ich wohne – und das kann schon ganz schön nah sein… Vielleicht besteht gerade deswegen an Orten, an denen ich meinen Mitmenschen im Park, in der Straßenbahn und im Einkaufszentrum ohnehin nah „auf die Pelle rücke“, eine gewisse Zurückhaltung den unmittelbaren Nachbarn gegenüber.

Ich werde am „Tag der Nachbarschaft“ meinen Nachbarn im Haus, die ich zum Glück inzwischen alle kenne, jedenfalls ein Kaffeetrinken im Hof vorschlagen; vielleicht ein Schwimmbecken aufbauen für die Kinder im Haus. Möglicherweise hänge ich sogar ein Schild an die (Haus-) Tür: Wer Lust hat, komme – von der Straße her – mit dazu!

Mal sehen, was passiert. Vielleicht berichte ich demnächst hier davon?! 🙂 => Hier findet ihr meinen „Erfahrungsbericht“!

Hier mehr Informationen zum „Tag der Nachbarschaft“: www.tagdernachbarn.de/ueber-den-tag/idee

Gesellschaft, Persönliches

Sieh. Mich. An.

BD40635F-A6A0-48C2-88ED-5622B5920D86

123. 123 Augen sehen mich an.

123 Menschen haben heute meinem Blog besucht.

Nach acht Tagen online kein schlechter Schnitt… Ich ertappe mich dabei, wie es mich im Verlauf des Tages immer wieder auf die Startseite zieht, wie ich von dort auf die Seite umschwenke, auf der ein Diagramm die Zahl der Besucher meiner Website darstellt: der Balken des Tages ist im Vergleich zum Vortag in gigantische Höhen geschossen. Und halb fasziniert, halb besorgt, denke ich: sie hat mich gepackt – die Gier nach dem, womit alle sozialen Medien handeln: nach Aufmerksamkeit!…

Feuer und Säbelzahntiger 

123 Besucher. 123 Mal „Ich“ im Blick. Tut das gut? Ist das aufregend? Beruhigend? 123 Mal: Ich werde gesehen, ich bin da. Verlasst mich jetzt nicht, liebe Follower, Interessierte, auch ihr Flaneure, die ihr mir vielleicht nur im Vorbeigehen einen Blick zugeworfen habt!…

Sagt es etwas aus, dass ich dieser Art der Aufmerksamkeit sofort und quasi „instinktiv“ meine eigene Aufmerksamkeit schenke? Springt sie mich hier an, die Erkenntnis: auch ich bin ein „Herdentier?“ Auch ich möchte Teil einer Gruppe sein – sonst fühle ich mich „bedroht“? Die Social Media als das „Lagerfeuer“, dessen Geprassel mir versichert: Du bist nicht allein. Keiner lässt dich zurück. Der „Säbelzahntiger“ moderner Zeiten frisst dich nicht. Der Säbelzahntiger der Einsamkeit.

Mama, Eis!

Sieh. Mich. An! Interessier dich für mich. Dreh dich nach mir um. Hier bin ich! Kaum etwas ist gerade schlimmer für meinen knapp dreijährigen Sohn, als wenn er quengelnd vor mir steht und ich ihm meine Aufmerksamkeit nicht schenke. Kaum etwas bringt ihn mehr in Rage, als wenn ich seine knapp formulierten Forderungen („Mama, Eis!“ „Mama, hoch, Arm!“) für den Moment ignoriere. Er kann sich innerhalb von Sekunden in äußerste Wut hineinsteigern – und diese Wut ist echt: es macht ihn fassungslos, dass ich nicht will, was er will, dass ich gerade nicht für wichtig erachte, was für ihn die Welt ist.

Kindliche Egozentrik, noch nicht entwickelte Fähigkeit zum Perspektivwechsel. Zum Glück wächst sich das aus. Warte, bis du groß bist, mein Kind – wir Erwachsenen können das! – Wirklich?

Das Eis der großen Leute

Schön wär‘s, wenn die sozialen Medien eins tatsächlich wären: ein Ort der Begegnung. Meiner Meinung nach sind sie das durchaus. Aber eben auch: ein Ort des Sieh. Mich. An! Gib mir deine Aufmerksamkeit. Ich like dich, damit du auf mich schaust. Du bist toll, darum schau, was ich mache!

Ein bisschen unglaubwürdig, einen Blog zu schreiben und dabei das Aufmerksamkeitsgerangel in sozialen Medien zu kritisieren? Wenn ich ehrlich bin, gerade eher der Versuch, mich zu erinnern: ein Klick – ein Blick – ist noch keine Begegnung.

123 Leute sehen mich an. Schön und gut, und weiter? Was möchte ich wirklich? Natürlich, das „Eis der großen Leute“, die Aufmerksamkeit. Nicht schlecht. Schmeckt süß. „Mehr, Mama!“, wie mein kleiner Sohn sagen würde.

Und ich möchte tatsächlich mehr. Aber in anderer Weise. Das Nachfragen in der Form: „Wie meinst du das?“ „Ich bin nicht deiner Meinung, aber wie kommst du zu deinem Standpunkt?“ Oder auch: „Danke, dass du aussprichst, was ich fühle, aber noch nicht in Worte fassen konnte!“ „Es freut mich/ärgert mich/berührt mich, was du sagst!“

Mal sehen, ob ein Blog auch ein Ort der Begegnung sein kann. Sieh. Mich. An! –

Ja. Ich sehe dich!