Beruf, Gesellschaft, Hochsensibilität, Persönliches

Methodisch daneben?

EF00793C-E3A4-4B6E-9552-92BD4622D7CD

„Hier wurde bei einem Straßenverkauf einem Kind die Büchse mit den Einnahmen gestohlen! Es handelt sich um eine Tinti-Sparbüchse. Rückgabe oder Anzeige!“

Auf dem Heimweg von der Kita, 100 Meter von meiner Wohnung entfernt: An einer Hauswand bemerke ich diesen Aushang. Ich bleibe stehen. Innerhalb von Sekunden entfaltet sich vor meinem inneren Auge folgendes Drama: Zwei niedliche Bürgerskinder, die Brio-Bahn und Holzspielzeug verschachern, um mit den Einnahmen – ihrem jetzigen Alter entsprechend – Elsas Eisköniginnen-Krönchen und StarWars-Gadgets zu erwerben. Ein kurzer Moment der Unachtsamkeit (musste einer aufs Klo? Versprach Mama aus der Küche ein Eis?), – und es war geschehen: die liebevoll bereitgestellte Tinti-Sparbüchse entwendet, strahlende Kinderaugen, die sich mit Tränen füllen. Eltern, denen nur, hilflos empört, die Drohung bleibt: „Rückgabe oder Anzeige!“

Ich gebe zu, ich war beeindruckt. Ob mehr von der Chuzpe des Diebes oder vom Löwenmut der Eltern, die nichts unversucht lassen, das Unrecht, das ihren Liebsten widerfahren ist, ungeschehen zu machen – ich kann es gar nicht sagen…

… und bevor ich hier Antworten bekomme, was mir einfalle, mich auf die Seite der Übeltäter zu schlagen, indem ich das Schreiben und die darin geschilderte Situation ins Lächerliche ziehe, sei gesagt: ich bin hier ironisch – weil das Ganze mich gerade NICHT kalt lässt!

Ab hier wird’s moralisch

Und damit zum moralischen Teil… Denn – ja, ja, ja! – ich werde moralisch. Liegt’s am Alter (wobei mit Mitte 30 diesbezüglich ja noch Luft nach oben ist…), oder am Miniaturlöwen, der seit knapp drei Jahren mein Leben auf den Kopf stellt? Ich kann es nicht leugnen: mich lässt vieles – definitiv mehr als früher – schlicht NICHT mehr kalt.

Ich merke, dass ich mich freue wie verrückt, wenn unser Sohn liebevoll und fürsorglich ist; wenn er von sich aus seine Sachen teilt oder besorgt ist, wenn ein anderes Kind weint. Ich gebe zu, ich denke: BITTE, BITTE, HÖR NICHT AUF DAMIT! BEWAHRE DIR DAS! Bitte hör nicht auf, andere wahrzunehmen, aufmerksam zu sein, liebevoll und eben gerade NICHT ironisch.

Auf Effizienz getrimmte Egozentrik

Ich merke nämlich, dass mir bei meinen klugen erwachsenen Studierenden viel zu oft das Gegenteil begegnet: eine „auf Effizienz getrimmte“ Egozentrik. In einem meiner Kurse bestehen spürbare Spannungen zwischen Studierenden. Immer wieder Sticheleien, eine Stimmung, die zwischen Gereiztheit und Lethargie schwankt. In diesem Kurs fühle ich mich selbst nicht wohl. Lernen ist für mich nicht nur Wissensaufnahme, – es ist AUSTAUSCH von Gedanken und Gefühlen, im besten Fall das In-Kontakt-Kommen mit einer Sache, mit sich selbst – und eben mit anderen. Ich unterrichte unter anderem das Fach Deutsch. Hier geht es nicht nur darum, seinen Standpunkt zu vertreten, sondern auch darum, sich für den Ton und die Aussage literarischer Texte zu öffnen. Das ist meiner Meinung nach nur in einer Atmosphäre möglich, die freundlich und vertrauensvoll ist. Wie soll AUSTAUSCH gelingen, wenn meine Studierenden nicht einmal miteinander sprechen?…

Ich habe mein Unbehagen also geäußert und gefragt, ob es Vorschläge gebe, wie diese Spannungen sich lösen ließen. Eine Studierende meinte darauf hin: ich solle „einfach Unterricht machen“. Sie sei schließlich nicht in der Schule um Freundschaften zu schließen, sondern um etwas zu lernen. Andere stimmten ihr zu: die Konflikte zwischen den anderen seien „Privatsache“, sie selbst hätten kein Problem damit.

Habe also nur ICH ein Problem, wenn ich denke, ein Konflikt innerhalb einer Gruppe gehe alle etwas an? Bin ich zu „gefühlig“? In manchen Momenten komme ich mir in diesem beruflichen Rahmen selbst schon so vor. Methodisch daneben? Zuviel Blabla statt Effizienz?

Ganz ehrlich, in diesem Sinn „ineffizient“ zu sein ist mir lieber – auch wenn es sich nicht gerade „cool“ anfühlt…

Beteiligt sein

„Rückgabe oder Anzeige!“ -Vermutlich nicht der effizienteste Weg, den Dieb einer Kindersparbüchse zur Rückgabe derselben zu bewegen. Aber eins ist er eben auch nicht: UNBETEILIGT. Und hier werde  ich wirklich moralisch: Coolness statt Mitgefühl, ironische Distanz statt Nähe, ein „Interessiert mich nur, wenn’s  mich betrifft“ – finde ich BESCHISSEN.

Ich will – mit meinem Sohn – in einer Welt leben, in der DU, und DU und DU und ich uns füreinander INTERESSIEREN. In der sich Eltern empören, dass einer die Tinti-Sparbüchse ihrer Kinder geklaut hat und Aushänge wie den oben schreiben. In der ich mich von einem solchen Aushang BERÜHREN lassen kann – ganz ohne Ironie.

Methodisch daneben? Ich finde: methodisch genau richtig.

Was meinst du?

Gesellschaft, Persönliches

Sieh. Mich. An.

BD40635F-A6A0-48C2-88ED-5622B5920D86

123. 123 Augen sehen mich an.

123 Menschen haben heute meinem Blog besucht.

Nach acht Tagen online kein schlechter Schnitt… Ich ertappe mich dabei, wie es mich im Verlauf des Tages immer wieder auf die Startseite zieht, wie ich von dort auf die Seite umschwenke, auf der ein Diagramm die Zahl der Besucher meiner Website darstellt: der Balken des Tages ist im Vergleich zum Vortag in gigantische Höhen geschossen. Und halb fasziniert, halb besorgt, denke ich: sie hat mich gepackt – die Gier nach dem, womit alle sozialen Medien handeln: nach Aufmerksamkeit!…

Feuer und Säbelzahntiger 

123 Besucher. 123 Mal „Ich“ im Blick. Tut das gut? Ist das aufregend? Beruhigend? 123 Mal: Ich werde gesehen, ich bin da. Verlasst mich jetzt nicht, liebe Follower, Interessierte, auch ihr Flaneure, die ihr mir vielleicht nur im Vorbeigehen einen Blick zugeworfen habt!…

Sagt es etwas aus, dass ich dieser Art der Aufmerksamkeit sofort und quasi „instinktiv“ meine eigene Aufmerksamkeit schenke? Springt sie mich hier an, die Erkenntnis: auch ich bin ein „Herdentier?“ Auch ich möchte Teil einer Gruppe sein – sonst fühle ich mich „bedroht“? Die Social Media als das „Lagerfeuer“, dessen Geprassel mir versichert: Du bist nicht allein. Keiner lässt dich zurück. Der „Säbelzahntiger“ moderner Zeiten frisst dich nicht. Der Säbelzahntiger der Einsamkeit.

Mama, Eis!

Sieh. Mich. An! Interessier dich für mich. Dreh dich nach mir um. Hier bin ich! Kaum etwas ist gerade schlimmer für meinen knapp dreijährigen Sohn, als wenn er quengelnd vor mir steht und ich ihm meine Aufmerksamkeit nicht schenke. Kaum etwas bringt ihn mehr in Rage, als wenn ich seine knapp formulierten Forderungen („Mama, Eis!“ „Mama, hoch, Arm!“) für den Moment ignoriere. Er kann sich innerhalb von Sekunden in äußerste Wut hineinsteigern – und diese Wut ist echt: es macht ihn fassungslos, dass ich nicht will, was er will, dass ich gerade nicht für wichtig erachte, was für ihn die Welt ist.

Kindliche Egozentrik, noch nicht entwickelte Fähigkeit zum Perspektivwechsel. Zum Glück wächst sich das aus. Warte, bis du groß bist, mein Kind – wir Erwachsenen können das! – Wirklich?

Das Eis der großen Leute

Schön wär‘s, wenn die sozialen Medien eins tatsächlich wären: ein Ort der Begegnung. Meiner Meinung nach sind sie das durchaus. Aber eben auch: ein Ort des Sieh. Mich. An! Gib mir deine Aufmerksamkeit. Ich like dich, damit du auf mich schaust. Du bist toll, darum schau, was ich mache!

Ein bisschen unglaubwürdig, einen Blog zu schreiben und dabei das Aufmerksamkeitsgerangel in sozialen Medien zu kritisieren? Wenn ich ehrlich bin, gerade eher der Versuch, mich zu erinnern: ein Klick – ein Blick – ist noch keine Begegnung.

123 Leute sehen mich an. Schön und gut, und weiter? Was möchte ich wirklich? Natürlich, das „Eis der großen Leute“, die Aufmerksamkeit. Nicht schlecht. Schmeckt süß. „Mehr, Mama!“, wie mein kleiner Sohn sagen würde.

Und ich möchte tatsächlich mehr. Aber in anderer Weise. Das Nachfragen in der Form: „Wie meinst du das?“ „Ich bin nicht deiner Meinung, aber wie kommst du zu deinem Standpunkt?“ Oder auch: „Danke, dass du aussprichst, was ich fühle, aber noch nicht in Worte fassen konnte!“ „Es freut mich/ärgert mich/berührt mich, was du sagst!“

Mal sehen, ob ein Blog auch ein Ort der Begegnung sein kann. Sieh. Mich. An! –

Ja. Ich sehe dich!