Gesellschaft, Kunst, Persönliches

Was ist Menschlichkeit? (Aufruf zur Blogparade, bis 15.4.19)

7E1FFD31-3C7D-4C13-B4E4-D2A12D2ECC81

Was macht mich zu dem, der ich bin? Aber auch: wie lebe ich ein menschenwürdiges und menschenfreundliches Leben? Und was ist überhaupt typisch „Mensch“ für mich? Weiterlesen „Was ist Menschlichkeit? (Aufruf zur Blogparade, bis 15.4.19)“

Gesellschaft, Hochsensibilität, Persönliches

„Welche Brille trägst du?“ Was unser Blick auf die Welt bewirkt

9FC40FF0-75AA-4395-86D6-1900A44D864E

1991 beschrieb der Soziologe und Philosoph Paul Watzlawick ein seltsames Phänomen:

In den Fünfzigerjahren bemerkten immer mehr Einwohner der amerikanischen Stadt Seattle kleine Kratzer an den Windschutzscheiben ihrer Autos.

Bald waren unter den Menschen zwei Theorien zur Entstehung der Kratzer entstanden: Für die Vertreter der „Fall-out-Theorie“, geprägt durch die Berichterstattung des Kalten Krieges, waren die Kratzer das Ergebnis von radioaktiven Niederschlägen, die von russischen Atomtests verursacht wurden, für die Vertreter der „Asphalt-Theorie“ waren die Kratzer das Ergebnis einer Veränderung des Straßenbelags durch umfangreiche Baumaßnahmen.

Weil die Aufregung in der Stadt so groß war, wurde eine Untersuchungskommission eingesetzt. Diese kam zu einem ganz anderen Ergebnis. Statt die beiden Theorien zu untersuchen, prüfte die Kommission zuerst, ob es überhaupt eine Zunahme an Kratzern auf Windschutzscheiben gab.

Und das Ergebnis war: Es gab keine.

Wie aber kamen die Einwohner zu ihrer Wahrnehmung? Als die Berichterstattung über zerkratzte Windschutzscheiben zunahm, prüften immer mehr Menschen die Scheiben ihrer Autos. Dazu starrten sie sie von außen aus nächster Nähe an, statt wie sonst von innen durch sie hindurchzusehen. In der Erwartung, Schäden zu entdecken, sahen die Menschen aus ihrem eigens dazu eingenommenen Blickwinkel Kratzer, die gewöhnlich bei jedem Auto vorhanden sind, die sie aber vorher nie wahrgenommen hatten. Die Aufregung in Seattle war also weder das Ergebnis von Atomtests noch von Baumaßnahmen, sondern das Resultat von auf der Suche nach Schäden angestarrten Windschutzscheiben.

Vielleicht sollten wir manchmal eher unsere Perspektive überprüfen, als über den „Wahrheitsgehalt“ einer Angelegenheit zu streiten.

Mir kommt das in den Sinn, wenn ich über zwischenmenschliche Beziehungen im Familien- und Freundeskreis nachdenke, ebenso wie – im größeren Rahmen – über die Art, wie wir z.B. Menschen begegnen, die aufgrund von Kriegen und religiöser Verfolgung oder auch einfach „nur“ aufgrund wirtschaftlicher Perspektivlosigkeit nach Deutschland geflüchtet sind.

Schauen wir durch die Brille der Angst, die Brille des Vorbehalts – oder durch die der Zuversicht und der hoffnungsvollen Erwartung? Je nach Perspektive werden wir die „Kratzer auf der Scheibe“, die in wirklich jeder Situation und Beziehung zu finden sind, ganz anders deuten.

In diesem Sinn herzliche, weihnachtliche Grüße euch allen! Ich danke Birgit Boukes dafür, dass sie mich auf die oben  zitierte Parabel aufmerksam machte, die mich zu diesem Beitrag anregte.

Sunnybee

Familie, Gesellschaft, Persönliches

Klingelingeling! Aufruf zur Blogparade (bis 31.12.18)

975508FA-5B6D-42B3-BDEB-1FBF6D91007B

Was ist das schönste (immaterielle) Geschenk, das du in deinem Leben bekommen – oder geschenkt – hast?

Vorweihnachtszeit – Zeit der Besinnlichkeit, der Einkehr und der Vorfreude auf die Weihnachtstage?

Ja, auch. Aber oft (leider) auch eine Zeit der Hektik und des Überangebots an quietschenden, blinkenden, duftenden, glimmenden „Weihnachts-Gadgets“. Von der Keksdose für 1€ (unter welchen Bedingungen hergestellt??) bis zum Christstollen und den Nikoläusen, die ab Anfang November im „Quengelregal“ neben der Supermarktkasse Spalier stehen – Weihnachtszeit ist – zumindest in Deutschland – doch eindeutig auch die Zeit der (materiellen) Geschenke sowie der damit verbundenen Erwartungen – und damit schlicht eine Zeit intensiven Konsums. 

Als Gegenpunkt möchte ich hier fragen: 

Was ist das schönste (immaterielle) Geschenk, das du in deinem Leben bekommen – oder geschenkt – hast?

Meinen (sehr persönlichen) Beitrag findest du hier.

Willst du an dieser Blogparade teilnehmen? Dann:  

  1. schreibe deinen eigenen Blogartikel zum Thema (vom Bild mit Zweizeiler bis zum ausgearbeiteten Essay ist alles möglich😉)
  2. Schreibe mir bis zum 31.12.2018 einen Kommentar mit Link zu deinem Artikel, den ich auf meiner Seite online stelle
  3. Verweise in deinem Blog, oder gern auch auf Facebook oder Twitter (@mama_schreibt) auf meinen Blog und diese Blogparade!

Herzlichen Gruß, Sunnybee

Danke übrigens an Christina, Lydia, Lea, Charlotte, Easter, Regina, KathinkaTilmanTigerfour, LisaLyrifantNadine, AndreaLuisa, Samybee und noch einige weitere aus der bunten Bloggerwelt für die Inspiration, die ich durch eure Texte, Beiträge und Kommentare in den letzten Monaten erhalten habe. Vielleicht hat ja der eine oder die andere von euch (wieder) Lust auf eine Antwort?

Hochsensibilität, Kunst, Persönliches

Blogparade: Meistgelesener Artikel im Monat Oktober

886D80FF-9202-4A0E-BA8A-431EC15CCA96

Ommmm. 😉

Mögest du glücklich sein (Teil 1)“: Ein kleiner Exkurs zum Buddhismus – aber vor allem ein, von mir erprobtes, „Rezept“, wenn sich mal alle Gedanken um das eigene (Un-) Glück drehen, um den  Blick liebevoll auf andere zu richten und sich damit wunderbarerweise selbst ein Stück zufriedener zu machen. Sehr simpel und wirkt tatsächlich! In „Mögest du glücklich sein (Teil 2)“ beschreibe ich, warum die kleine Übung so wirkungsvoll ist.

Warum ich das hier erwähne?

1) Die Beiträge waren meine meistaufgerufenen Artikel im Monat Oktober, mit denen ich mich gern an der gleichnamigen „Blogparade“ von Anja von der Kellerbande beteilige. Tolle Idee, ich habe darüber bereits einige lesenswerte Blogs entdeckt!

2) Ich mag sie nachwievor und vielleicht sind sie für den einen oder die andere von euch ja tatsächlich anregend – würde mich freuen!

Herzlichen Gruß an alle, die bei mir mitlesen und danke an Anja für deine Inspiration! 🙂

Sunnybee

Beruf, Gesellschaft, Persönliches

Blumen gießen im Seelengarten

A9F78879-F50B-458F-BB66-1CFA82EF9D5C

In letzter Zeit denke ich viel über die Themen Annehmen und Geben nach.

Nachmittags komme ich von meiner Arbeit. Ich fühle mich erschöpft und seltsam bedürftig. Was ist passiert? Unsere Schule ist ein Ort, an dem durchaus Gutes geschieht, Kolleginnen und Kollegen sowie Schülerinnen und Schüler engagieren sich für das Schulleben und auch der Umgangston zwischen Schulleitung und Kollegium ist meist höflich und zugewandt. Was fehlt, ist meiner Meinung nach das Gefühl, eine wirkliche „Gemeinschaft“ zu sein. Man achtet sich, arbeitet konstruktiv miteinander – aber nach Arbeitsende scheint jeder froh zu sein, die Schule verlassen zu können. Es fehlt ein wenig das Vertrauen: hier werde ich nicht allein nach meiner Außenwirkung und Leistungsfähigkeit beurteilt. Hier kann ich meine Stärken einbringen, ohne meine Schwächen vertuschen zu müssen. Eigentlich etwas Essentielles in einem Beruf, der so stark von der Interaktion zwischen Menschen geprägt ist. Ein wirklich von Herzen kommendes Geben und Nehmen: Echtheit im Miteinander.

Störung der „Herzenergie“ – und wie sie behoben werden kann

Auf dem Heimweg wähle ich einen anderen Weg als sonst und setze mich für zwei Stunden in den wunderschönen botanischen Garten unserer Stadt. Während ich mich in das Buch eines Autors vertiefte, den ich schon lange schätze (Jorge Bucay: „Komm, ich erzähl dir eine Geschichte“), beginne ich mich zu entspannen und zu verstehen, was mich in den Stunden zuvor erschöpft hat. 

Nach einiger Zeit klingelt mein Telefon: eine gute Freundin braucht meine Hilfe. Ich biete sie ihr an, freudig, ohne Zögern. Sie freut sich und ich staune, wie beschwingt ich mich auf einmal fühle. Es ist, als löse sich ein Knoten in mir; die Möglichkeit, ihr zu helfen, beschenkt mich selbst. Ja, das ist das „Wasser“, das die Blumen in meinem Seelengarten wachsen lässt! Ein Geben, das aus dem Herzen kommt. Ohne die Furcht, „zuviel“ von mir zu verschenken, mich zu weit zu öffnen. Aber auch nicht ein „haltloses“ Sich-Verschenken ohne innere Überzeugung, aus der Bedürftigkeit heraus, gemocht, und anerkannt zu werden.

Gestärkt durch den „Austausch“ mit Jorge Bucay und die Zeit an einem Ort, der mir gut tut, konnte ich mein Herz öffnen und durch mich fließen lassen, was ich als das eigentliche Geschenk empfinde: die Freude daran, einem anderen Menschen Freude zu bereiten, mein Herz zu schenken ohne die Angst, es zu verlieren.

Danke für dein Mitlesen! Herzlichen Gruß, Sunnybee 

PS. Wunderbar passend zum Thema: das Gedicht „zu nehmen und zu geben“ meines Mitbloggers Lyrifant! 🙂