alleinerziehend, Familie, Persönliches

„Echt entspannend!“ Praxis-Tipps von Allein- und Getrennt-Erziehenden

1483c28f-2d02-4add-b1fd-d86e90eb35dd

Wann entspannen wir uns? Wenn wir (innerlich und äußerlich) zur Ruhe kommen, wenn unsere Bedürfnisse nach Rückzug und Erholung, oder andererseits nach Austausch und Gemeinschaft, befriedigt sind, wir uns sicher und geborgen fühlen. Gar nicht so leicht für Allein- und Getrennt-Erziehende?  Weiterlesen „„Echt entspannend!“ Praxis-Tipps von Allein- und Getrennt-Erziehenden“

alleinerziehend, Persönliches

Unser Stammtisch in der „Freundin“!

FDEBB4FD-551D-41CD-8E93-100A660A3A20

Ganz schön aufregend: Anfang des Jahres trat eine Redakteurin der Frauenzeitschrift „Freundin“ an Christina (getrenntmitkind.de) und mich heran und fragte, ob sie über den Stammtisch für allein- und getrennt erziehende Eltern, den wir seit Sommer 2018 in Köln organisieren, berichten könne.  Weiterlesen „Unser Stammtisch in der „Freundin“!“

Beruf, Gesellschaft, Persönliches

Blumen gießen im Seelengarten

A9F78879-F50B-458F-BB66-1CFA82EF9D5C

In letzter Zeit denke ich viel über die Themen Annehmen und Geben nach.

Nachmittags komme ich von meiner Arbeit. Ich fühle mich erschöpft und seltsam bedürftig. Was ist passiert? Unsere Schule ist ein Ort, an dem durchaus Gutes geschieht, Kolleginnen und Kollegen sowie Schülerinnen und Schüler engagieren sich für das Schulleben und auch der Umgangston zwischen Schulleitung und Kollegium ist meist höflich und zugewandt. Was fehlt, ist meiner Meinung nach das Gefühl, eine wirkliche „Gemeinschaft“ zu sein. Man achtet sich, arbeitet konstruktiv miteinander – aber nach Arbeitsende scheint jeder froh zu sein, die Schule verlassen zu können. Es fehlt ein wenig das Vertrauen: hier werde ich nicht allein nach meiner Außenwirkung und Leistungsfähigkeit beurteilt. Hier kann ich meine Stärken einbringen, ohne meine Schwächen vertuschen zu müssen. Eigentlich etwas Essentielles in einem Beruf, der so stark von der Interaktion zwischen Menschen geprägt ist. Ein wirklich von Herzen kommendes Geben und Nehmen: Echtheit im Miteinander.

Störung der „Herzenergie“ – und wie sie behoben werden kann

Auf dem Heimweg wähle ich einen anderen Weg als sonst und setze mich für zwei Stunden in den wunderschönen botanischen Garten unserer Stadt. Während ich mich in das Buch eines Autors vertiefte, den ich schon lange schätze (Jorge Bucay: „Komm, ich erzähl dir eine Geschichte“), beginne ich mich zu entspannen und zu verstehen, was mich in den Stunden zuvor erschöpft hat. 

Nach einiger Zeit klingelt mein Telefon: eine gute Freundin braucht meine Hilfe. Ich biete sie ihr an, freudig, ohne Zögern. Sie freut sich und ich staune, wie beschwingt ich mich auf einmal fühle. Es ist, als löse sich ein Knoten in mir; die Möglichkeit, ihr zu helfen, beschenkt mich selbst. Ja, das ist das „Wasser“, das die Blumen in meinem Seelengarten wachsen lässt! Ein Geben, das aus dem Herzen kommt. Ohne die Furcht, „zuviel“ von mir zu verschenken, mich zu weit zu öffnen. Aber auch nicht ein „haltloses“ Sich-Verschenken ohne innere Überzeugung, aus der Bedürftigkeit heraus, gemocht, und anerkannt zu werden.

Gestärkt durch den „Austausch“ mit Jorge Bucay und die Zeit an einem Ort, der mir gut tut, konnte ich mein Herz öffnen und durch mich fließen lassen, was ich als das eigentliche Geschenk empfinde: die Freude daran, einem anderen Menschen Freude zu bereiten, mein Herz zu schenken ohne die Angst, es zu verlieren.

Danke für dein Mitlesen! Herzlichen Gruß, Sunnybee 

PS. Wunderbar passend zum Thema: das Gedicht „zu nehmen und zu geben“ meines Mitbloggers Lyrifant! 🙂

 

alleinerziehend, Gesellschaft, Hochsensibilität, Persönliches

Quiche und Freu(n)de: Nachbarschafts-experimente

587B2885-19F8-4DA4-89A9-584304214D67

Eine Quiche, zwei Kuchen, 6 Erwachsene, 4 Kinder, Sonnenschein – was ist das?

Ein gelungenes Nachbarschafts-Kaffeetrinken!:-)

Vor ein paar Wochen habe ich hier im Blog darüber nachgedacht, was für eine Chance es sein kann, (freundlichen) Kontakt zu den eigenen Nachbarn zu pflegen. Ich hatte auch überlegt, was vor allem Großstädter davon abhält, ihre Nachbarn überhaupt kennen lernen zu wollen.

Theorie und Praxis

Am 25. Mai diesen Jahres, am offiziellen ‚Tag der Nachbarschaft‘, wollte ich meine Vorstellungen von guter Nachbarschaft ein Stück weit realisieren… etwa zehn Tage davor hängte ich einen Zettel in den Flur des Mehrfamilienhauses, in dem ich mit meinem Sohn wohne:

„Liebe Nachbarinnen und Nachbarn! Am 25. Mai ist europaweiter „Tag der Nachbarschaft“. Ich möchte an diesem Tag in unserem Hinterhof gerne ein kleines „Nachbarschaftsfest“ organisieren. Wer hat Lust mitzumachen? Ich selbst werde wohl einen Kuchen backen und wer mag, bekommt von mir einen frischen (Milch-) Kaffee zubereitet!;-) Je nach Wetter können wir auch das Schwimmbecken aufstellen, so dass unsere Kinder aus dem Haus darin planschen können!“

Angegeben waren Ort und Zeit des geplanten Fests und einige Zeilen Platz mit der Bitte, einzutragen, ob meine Nachbarn kommen und was sie (kulinarisch) beitragen konnten.

Schweigen im Mehrfamilienhaus

Tja, und was passierte? Über eine Woche lang NICHTS!… Oder doch: die Nachbarn, die ich noch am besten kannte, sagten ab, da sie in Urlaub waren. Ansonsten Schweigen von Parterre bis Dachgeschoss… Keine Zusage und auch keinerlei Reaktion, dass der Aushang überhaupt gelesen worden war. Was sollte ich davon halten? Ich muss es wohl meinen Erwartungen zuschreiben, aber ich war nicht nur enttäuscht, ich nahm die Stille persönlich. Hatte ich doch (für mich mutig) diesen ersten Schritt gemacht und jetzt hielt es keiner für nötig, darauf zu reagieren, geschweige denn, sich dafür ähnlich wie ich zu begeistern?

Nachbarn sind keine Freunde

Ich erzählte einer Freundin, die ich schon lange kenne, von meiner Enttäuschung – und wurde noch einmal enttäuscht. Denn sie fand das Verhalten meiner Nachbarn ganz normal. Sie hätte auf einen solchen Aushang auch nicht reagiert, denn Nachbarn seien nun einmal keine Freunde. Also müsse es keiner persönlich nehmen, wenn man auf ein näheres Kennenlernen keine Lust habe. Sich nicht zu melden sei Antwort genug. Sie hätte auch keine Lust, mit ihren Nachbarn im Hof zu sitzen.

Nun ja, ich wollte mich mit diesem (scheinbaren?) Desinteresse nicht zufrieden geben. Wie es der Zufall wollte, begegnete ich im Verlauf der nächsten Tage gleich mehreren meiner Nachbarn im Flur. Ich fragte nach, ob sie kommen würden – und erntete zumindest höfliches Interesse…;-)

Gelungene Feier

Und doch war das kleine „Hoffest“, das letztlich zustande kam, ein voller Erfolg, wie ich finde: drei entspannte Stunden, Plausch über Musik, Blumen und Kinder bei leckerem Essen. Beste Freunde werden wir Nachbarn wohl nicht, dazu sind wir alle zu verschieden und haben unsere eigenen Leben. Aber einander als Nachbarn kennen zu lernen war offensichtlich nicht nur für mich richtig nett. Wer weiß, vielleicht verschönern wir den Innenhof noch weiter, mit neuer Farbe an den Wänden, Spielgeräten für die Kinder und ein paar Blumen? Meine Nachbarn zwei Etagen über mir haben schon erklärt, sie seien bereit mitzuhelfen. Am Abend des 25. Mais ging ich jedenfalls glücklich ins Bett. Und der nächste Schritt auf meine „fremden“ Nachbarn zu wird mir schon leichter fallen!

Ein Sprichwort sagt: „Niemand weiß, was er kann, bevor er’s versucht.“ Ein zweites: „Mut steht am Anfang des Handelns, Glück am Ende.

An diesem Abend war das für mich genau so.