Kunst, Persönliches

Was ist schon normal? Warum alle Menschen gleich und doch verschieden sind

35E72C25-F97B-468F-9F92-346BFB1A00B3

Magische Klopfrituale, um das Auto wieder in Gang zu bringen? Panik wegen verschwindender Penisse und eine Verabredung „wenn die Kühe auf die Weide gehen“? Weiterlesen „Was ist schon normal? Warum alle Menschen gleich und doch verschieden sind“

Hochsensibilität, Kunst, Persönliches

Jorge Bucay: „Drei Fragen“ und Eckhart Tolle: „Jetzt!“

68A20BCA-79F0-4C89-867B-0B36120A3554

Mit Büchern ist es für mich wie mit Menschen: 

Ich lasse mich nicht gern verkuppeln.

Weiterlesen „Jorge Bucay: „Drei Fragen“ und Eckhart Tolle: „Jetzt!““

Kunst, Persönliches

Wo Mut die Seele trägt

C4D58CEB-88F0-48A4-952E-A86052A7D720

Wer sind die afghanischen Frauen, die die Taliban unter den Tschador gezwungen haben? Nahid Shahalimi, Autorin dieses Buches, ist selbst Afghanin. Mit 12 Jahren musste sie aus ihrem Heimatland flüchten und lebt nach mehreren Jahren in Kanada nun in Deutschland. Als erwachsene Frau kehrt sie in das Land ihrer Kindheit zurück, bereist es fast drei Jahre lang und bringt die „Fundstücke“ mit, die in diesem Buch versammelt sind. 

20 mit zahlreichen Fotografien versehene Portraits starker afghanischer Frauen zwischen 16 und Ende 60 finden sich hier: Ein Mädchen, das sich für die Verbesserung der Lebensbedingungen von Flüchtlingskindern einsetzt, eine Psychiaterin, die sich in einer Klinik in Kabul der Seelen psychisch- und suchtkranker afghanischer Frauen annimmt und eine der wenigen aktiven Pilotinnen Afghanistans sind nur drei davon. Beeindruckende Frauen, die das (westliche) Klischee der „unterdrückten afghanischen Frau“ erschüttern und doch täglich mit den Folgen der Kriege in ihrem Land und der Kontrolle der fundamentalistisch-religiösen Machthaber konfrontiert sind.

Ein Beleg, dass Stärke sich oft dort zeigt, wo sie gerade nicht gefördert wird. Einziger Wermutstropfen: manchmal hätte ich mir als Leserin gewünscht, noch mehr von den einzelnen Frauen, ihre Beweggründe und biografischen Stationen, zu erfahren. Obwohl die Portaits mehrere Seiten lang sind, öffnen sie zuweilen erst die Tür zu der Persönlichkeit der Frauen. Doch auch so ist der Blick, den Shahalimi durch ihren Mut und ihre Wissbegier uns Leser/innen ermöglicht, unbedingt lesenswert!

Leseprobe: 

„Die internationalen Medien vermitteln ein falsches Bild der afghanischen Frauen. Wir sind nicht zu Hause angebunden. Wir engagieren uns aktiv in der Gesellschaft. Ja, es gibt Gewalt und Unterdrückung von Frauen, aber es gibt auch großartige Frauen, die mutig voranschreiten und engagierte Mitglieder der afghanischen Gesellschaft sind.“ (Zarifa Adiba, afghanische Musikerin)

Nahid Shahalimi: Wo Mut die Seele trägt. Wir Frauen in Afghanistan. Elisabeth Sandmann-Verlag.