alleinerziehend, Familie, Gesellschaft

R.E.S.P.E.C.T! [Beitrag zur Blogparade von lydiaswelt.com]

A64C6896-30FD-436D-B443-28791350A561

Stell dir vor, ich ziehe für zehn Minuten meinen ordentlichen blauen Wollpullover aus und meine graumelierten Jeans – Weiterlesen „R.E.S.P.E.C.T! [Beitrag zur Blogparade von lydiaswelt.com]“

alleinerziehend, Familie, Partnerschaft

Familienchemie (I): „Familie“ endet nicht mit der Trennung

22B04616-7FBE-45AA-8C9E-9AA1E638E6AB

Ich möchte darüber schreiben, dass „Familie“ nicht endet, bloß, weil man sich als Eltern trennt. Die Ingredienzien der „Familienchemie“ mögen vielfältig sein: Achtung und Zuneigung, Zärtlichkeit, Aufmerksamkeit und Spaß – oder auch Rivalität und Widerstand, Abwertung, Wut und Verletzung. Vor allem gegen Ende der Beziehung wird dieser „Cocktail“ – um im Bild zu bleiben – oft regelrecht explosiv. Auch bei meinem ehemaligen Freund und mir blieb in den dunkelsten Momenten nur noch wenig an Achtung und Zuneigung, beides war schlicht überlagert von Wut und bitterer Verletztheit.

Anders als am Ende einer kinderlosen Beziehung schwingen bei der Trennung eines Paares, das ein gemeinsames Kind – oder gemeinsame Kinder – hat, aber noch weitere Emotionen mit: die Trauer, Wut und Fassungslosigkeit des Kindes, die Trauer der Eltern, insofern sie sie denn noch fühlen können, dass sie ihrem Kind diese Trennung „antun“ müssen. Auch Gefühle von Hilflosigkeit und Überforderung: Wie kann ich eine gute Mutter, ein guter Vater sein, in einem Moment, in dem ich so sehr mit mir beschäftigt bin, in dem mir meine eigene „Welt“ zu entgleiten droht?

„Der“ muss weg, dann geht’s mir gut?

Es scheint naheliegend, den Weg aus diesem (gefühlten) Durcheinander darin zu suchen, dass man den Kontakt zum anderen Elternteil auf ein Minimum reduziert: mit „dem“ oder „der“ will ich nichts mehr zu tun haben. „Der“ oder „die“ macht mir die schlechten Gefühle, wenn er oder sie „weg“ ist, geht es mir wieder gut. Das mag für die Zeit unmittelbar nach der Trennung sinnvoll sein, manchmal ist es vielleicht auch der einzige Weg, um sich ständig wiederholende „Explosionen“ zu vermeiden. Dennoch bleibt für mich etwas Unbefriedigendes an dieser „Lösung“.

Um noch einmal zum Bild des „Familiencocktails“ zurück zu kommen: was einmal gemischt ist lässt sich schlicht nie vollständig wieder trennen. Unsere Kinder sind der sichtbare Beleg dafür. Wenn mein ehemaliger Freund und ich uns in tiefer Liebe für unseren Sohn austauschen, ist das für mich in stärkender Weise spürbar – ebenso, wie es schmerzhaft spürbar wäre, wenn ich mich mit ihm über unseren Sohn bis hin zum Familiengericht streiten würde.

Zu schätzen, sich vielleicht sogar darüber auszutauschen, – oder zumindest anzuerkennen, dass ohne den anderen dieses Kind, und damit dieses Geschenk des Lebens, gar nicht existieren würde, ist meiner Meinung nach schlicht heilsam. Und so kann es ein Geschenk sein, dass wir durch unseren Sohn immer verbunden bleiben werden, ein Stück weit „Familie“, auch wenn wir als Eltern kein Paar mehr ist.

alleinerziehend, Familie, Gesellschaft, Partnerschaft

Männer sind Schweine. Oder: warum der KV den Umgang vergisst

A27CC6CD-D5F0-4AD7-90C1-1A6AE074BD76

Männer beziehen ihr Bett durchschnittlich nur 4x im Jahr neu.

Die Aussage, gut lesbar auf einem der Info-Screens, die in U-Bahn-Stationen inzwischen üblich sind, verblüfft mich. Sie ist als „Unnützes Wissen“ betitelt, die Sorte Information, die man garantiert nicht mehr vergisst, obwohl man sie sich nie merken wollte…

Unwillkürlich schweifen meine Gedanken zu meinem ehemaligen Freund und Vater meines Kindes. Kann es sein, dass auch er nur vier Mal im Jahr?!… Interessiert betrachte ich die Menschen um mich herum. Einige starren ebenfalls den Bildschirm an. Faszinierend: offensichtlich findet jemand zu Recht die Behauptung, Männer hielten die Reinigung ihrer Bettwäsche maximal einmal im Quartal für notwendig, für ausreichend unterhaltsam, um sie in einer U-Bahnstation Hunderten von Leserinnen und Lesern zugänglich zu machen.

Der Subtext der Aussage („Männer sind Schweine“), von den Ärzten vor Jahren treffend besungen, erinnert mich an zahlreiche aufgeschnappte Bemerkungen befreundeter oder auch mir unbekannter Frauen, vorgetragen oft mit einer Art gereizter Nachsicht: „Ich habe ihm eine zweiseitige Einkaufsliste geschrieben und dann hat er die Hälfte vergessen.“ Oder: „Er hat Marie doch glatt Orangensaft zu trinken gegeben, während ich weg war und dann wundert er sich, dass sie am nächsten Morgen wund ist.“ Oder auch: „Wenn ich ihm abends nicht einen Zettel hinlegen würde, würde er den Geburtstag seiner eigenen Mutter vergessen. Ich warte nur auf den Tag, an dem er seinen eigenen vergisst!“

Die Frauen, die diese Äußerungen machen, sind selten bösartige Menschen – zumindest erscheinen sie mir nicht so -, und auch mit ihrer Partnerschaft und dem Mann in ihrem Leben, den sie in dieser Weise beschreiben, scheinen sie nicht grundsätzlich unzufrieden zu sein. Warum dann diese Mischung aus Nachsicht und Abschätzigkeit? Der Mann, ein zwar williges, doch tendenziell trotteliges und zuweilen etwas rüpelhaftes Wesen, das mit sanftem Druck (wieder) an die Zivilisation herangeführt werden muss? Eine Zivilisation, die, aus dieser Perspektive, wohl klar durch die Frau verkörpert wird, der es gelungen ist, ihn zu zähmen…

„Männer sind Schweine
Traue ihnen nicht, mein Kind
Sie wollen alle nur das Eine
Weil Männer nun mal so sind.“
(Ärzte)

Ein Ort, an dem man, wenn auch nur virtuell, vor allem Frauen begegnet, sind sogenannte „Mami-Foren“ werdender und frischgebackener Mütter. Der Ton ist hier oft ähnlich wie eben beschrieben: Da hat der KV (= Kindsvater) ständig Lust auf Sex, obwohl der ET (= errechnete Geburtstermin) naht und die Frau alles im Sinn hat, nur nicht den ehelichen Beischlaf („Aber so sind sie halt!…:-) :-)“). Da kümmert sich der EZ (= Erzeuger) schon jetzt nicht um seinen Nachwuchs oder vergisst auch nur, die Wäsche aufzuhängen, was, hormonell bedingt, einen mittleren Wutanfall rechtfertigt… Und so weiter und so fort. Die in den Beiträgen verwendeten Abkürzung mögen der Zeitnot mit Säugling nach der Geburt oder der Bequemlichkeit geschuldet sein – bei mir wecken sie Assoziationen einer Art „geschlossenen Gesellschaft“: Wir Schwangeren/ Mütter/ Frauen wissen, wie der Hase läuft. Wir brauchen die zwar, und lieben sie vielleicht sogar, aber letztlich brauchen die uns nichts zu erzählen, diese – Kerle!…

„Männer sind Säue
Glaube ihnen nicht ein Wort
Sie schwör’n dir ewige Treue
Und dann am nächsten Morgen sind sie fort.“
(Ärzte)

Interessanterweise bewege ich mich in letzter Zeit wieder in Kreisen, in denen fast nur Frauen versammelt sind: Alleinerziehenden-Veranstaltungen scheinen den unsichtbaren Stempel „Women only“ zu besitzen, jedenfalls verirren sich auf zehn bis zwanzig Frauen meist nur ein oder zwei Vertreter des männlichen Geschlechts dorthin… Entsprechend hat der Ton, der herrscht, zuweilen auch etwas Verschwörerisches: je nach Konstellation hatten zwei von drei Anwesenden schon mal mit ausbleibendem Unterhalt des KV (= Kindsvater, ihr erinnert euch?) zu tun, sicher stöhnt immer eine, dass „der Umgang“ schwierig sei und der GT (= Gerichtstermin), der ebendiesen Umgang regeln soll, wird mit Sorge erwartet.

Ich will mich an dieser Stelle in keiner Weise über die Sorgen und Belange schwangerer, bzw. getrennt lebender Mütter lustig machen. Zur ersten Gruppe gehörte ich selbst vor gut drei Jahren, als Mitglied der zweiten schreibe ich ja diesen Blog. Was mir jedoch auffällt, und auch aufstößt -, ist die Sprache, in der, manchmal sogar in Anwesenheit der Kinder, über eben jenen „Kindsvater“ oder „Erzeuger“ gesprochen wird. Eben im besten Fall mit nachsichtigem Spott, im schlechtesten Fall mit Verachtung.

Eine „Gebrauchsanweisung“ für Männer scheint es für uns Frauen nicht zu geben. Wir lieben sie, begehren sie – und dann wechseln sie nur einmal im Quartal die Wäsche ihrer Betten?! Uups… Wir verstehen sie offensichtlich nicht, „diese anderen“ – und zumindest in Momenten, in denen wir uns deutlich „bezogener“ auf unsere Männer fühlen, auch bedürftiger, was ihr Wohlwollen angeht (in Schwangerschaft und Babyzeit – ebenso wie kurz nach der Trennung), scheint das wilde Blüten zu treiben. Vielleicht hat die enttäuschte Frau, die akzeptieren muss, dass ihr Kind nach der Trennung einen Teil seiner Zeit bei seinem Vater verbringt, das Gefühl, zumindest ein Stück weit die Kontrolle zu behalten, wenn sie diesen als „Umgang“ bezeichnet. Ein KV ist weniger nah als „mein ehemaliger Partner“ und wen ich zum „Erzeuger“ degradiere wird hoffentlich keine Ansprüche auf sein „Erzeugnis“ erheben…

Schlimm nur, dass Worte oft große Macht entfalten. Wen ich ernsthaft als „Schwein“ betrachte, der kann mir nur schwer das Gegenteil beweisen. Wo ich Abschätzigkeit säe, wächst selten Achtung. Und auch wer sich wirklich „schweinisch“ verhalten hat, verdient meiner Meinung nach mehr als eine 2-Buchstaben-Kombination. Schon allein, weil der Wert der Zivilisiertheit, die jemand fordert, immer auch am Verhalten des Fordernden zu messen ist!

~

Was meint ihr dazu? Wie immer freue ich mich über Kommentare, mit und ohne Abkürzungen…;-)