Gesellschaft, Persönliches, Politik

Nein danke!

C53FFC78-A71A-4945-9E25-AF218AD2A1B8

Schwarz auf Gelb knallt es mir heute ins Gesicht: „Wir müssen reden. Über den Terror in unserem Land.

Auf dem Weg von der Arbeit finde ich in meinem Briefkasten dieses Flugblatt. Nicht wie sonst Werbung für einen Autoverleih oder die Sonderangebote im örtlichen Supermarkt. Statt dessen meint die „Identitäre Bewegung“ (Link führt zu einem Infotext der Bundeszentrale für politische Bildung), sich meiner politischen Bildung annehmen zu müssen… 

„In Zeiten von Masseneinwanderung, Multikulti, Islamisierung und Globalisierung wird uns der Terrorismus als ein Normalzustand verkauft, mit dem wir uns nach Meinung unserer politischen Eliten arrangieren sollen“,

lese ich. Und:

„Wenn die neue Jugendbewegung nicht identitär und patriotisch ist, wird sie schon bald durch den Dschihadismus bestimmt werden. Es ist unsere letzte Chance, den großen Bevölkerungsaustausch in Europa zu verhindern und damit auch Terror und Gewalt nicht zu unserer Alltagsrealität werden zu lassen.“

Aha. Zum ersten Mal spüre ich klar den Drang, NICHT Teil einer Jugendbewegung zu sein. Dabei staune ich, wie es jemand schafft, wirklich alle, (muslimische) Einwanderer betreffenden, rassistischen Stereotypen in zwei Absätze zu packen: „Masseneinwanderung“, „Islamisierung“, „Dschihadismus“, „Terror und Gewalt“. Angstmacherei geht immer, oder?

Rassistische Parolen sind nicht gesellschaftsfähig

Genau das macht mich im nächsten Moment so wütend: Ich möchte keine Flugblätter in meinem Briefkasten, die mir nahelegen, rassistische, fremdenfeindliche Parolen und Schlagworte seien in irgendeiner Form gesellschafts- und konsensfähig. Lese ich so was im Wahlkampf auf einem Aufsteller der einschlägigen Parteien, kann ich mich abwenden – oder andererseits bewusst das (Streit-) Gespräch suchen. Als Flugblatt in meinem Briefkasten überfallen mich die abgedruckten Bilder, Phrasen und Parolen sozusagen „im privaten Raum“. Und auch wenn ich die Meinung des Absenders nicht teile – in Händen habe ich sie bereits. 

Wie heißt das im Marketing? Door Opener? Bringst du deinen (potentiellen) Kunden dazu, dein Produkt in die Hand zu nehmen, hast du ihn schon fast bereit zum Kauf.

Hier gilt mal wirklich: Ich kaufe nichts! Das schreibe ich dann auch auf die Klappe meines Briefkastens:

D9469F25-E781-4B34-B35C-2E6CCC1387C6

Ich wollte schon lange keine Werbung mehr – jetzt erst recht nicht von politisch rechts. 

Herzlichen Gruß, Sunnybee

alleinerziehend, Gesellschaft, Politik

Fitte Wurst. Von der Werbung für’s Leben lernen (Teil 1)

0B6CCFD2-0BDD-4851-8B75-DCE44D38E1A2

Kennt ihr diese einzeln eingeschweißten Salami-Sticks, eigentlich eine Snack-Idee der 1980er, leicht gummiartig in der Konsistenz und so intensiv gewürzt, dass sich der Verdacht aufdrängt, hier sei geschmacklich etwas zu kaschieren? Manche schwören ja darauf – „schmeckt“, „macht satt“, „ist bequem für unterwegs“, sind in etwa die Argumente von Wurst-Fans und Salami-Marketing. Auf die Idee, die Schweinefleisch-Stengel für sonderlich gesund zu halten kam meines Wissens nach keiner. 

Gesundheits-Snack light

Aber genau hier setzt die Werbeanzeige an, die ich vor kurzen im Kundenmagazin einer Supermarktkette entdeckte: auf himmelblauem Grund finden sich zwei Wurststäbchen zwischen pinken Sneakers und sonnengelben Hanteln. Der Slogan dazu: „Fitness kann so leicht sein!“ 

Dass ich darauf noch nicht gekommen bin: Wurst-Sticks als der  perfekte Snack nach meinem Workout!… Neckische Piktogramme umrahmen das Produkt: „100% natürlich“ (die 100% dick hervorgehoben), „glutenfrei“ (durchgestrichene Ähre), „laktosefrei“ (durchgestrichene Milchflasche). Schließlich noch die Information „max. 122kcal pro Stück (25g)“.

Soweit ich weiß, besteht Salami – zumindest traditionellerweise – aus einer Mischung aus Fleisch, Fett und Gewürzen. Getreide (glutenreich) ist ebenso wie Milch (laktosehaltig) eher nicht Bestandteil. Aber schaden kann es es ja nicht, zu betonen, dass die beiden „Bäh-Zutaten“ aller Lebensmittelunverträglichen nicht enthalten sind. Wirkt irgendwie beruhigend, genau wie die garantierte Natürlichkeit. Fleischmix wie Gott ihn schuf sozusagen, garantiert milch- und weizenfrei.

Und „nur“ 122 Kcal pro 25 Gramm. Macht zwar gute 480 Kcal pro 100 Gramm, der normalerweise üblichen Referenzmenge, aber wer will das wissen? Zum Vergleich: eine Kiwi hat laut Aussage desselben Kundenmagazins einen Brennwert von etwa 80 Kcal pro 100 Gramm, ein Stück Aprikosenkuchen mit Streusel schlägt mit knapp 240 Kcal zu Buche, dem Gegenwert von zwei (!) der eingeschweißten Würste. 

Liebesgöttin 100% aktiv

Was lerne ich daraus? Willst du ein Produkt auf dem Markt neu positionieren, behaupte schlicht das Gegenteil von allem, was bisher darüber im Umlauf war: Salami als kalorienarmer Fitness-Snack? Warum nicht? Die Natürlichkeit der Sticks ist in etwa so groß wie die einer Tiefkühl-Steinofenpizza? Ganz egal: Die Aufmerksamkeit deiner zukünftigen Kunden ist dir sicher.

Vielleicht der Tipp für alle, die genug vom Image der stets unter Zeitdruck stehenden, mann-, geld- und freudlosen Alleinerziehenden haben: wie wär’s mit einer Kampagne des Ministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend: „Die Liebesgöttin. Das Leben kann so leicht sein“. Darunter, untermalt von neckischen Piktogrammen: „100% aktiv“, „immer auf Draht“, „beziehungserfahren“. Nicht vergessen: Himmelblauer Grund, ein bis zwei Hanteln, pinkfarbene Dessous. Wäre doch gelacht, wenn sich die Botschaft nicht auf dem Markt etablieren ließe!…

Herzlichen Gruß, Sunnybee

PS. „Von der Werbung für’s Leben lernen“ (Teil 2) findet ihr übrigens hier.