Familie, Persönliches

Wenn eine eine Reise tut… Was mich ein Kurztrip nach Köln allein mit unserem Jüngsten lehrte

Kleiner Junge mit Hut sitzt vor Panorama mit Kölner Dom


Ende Mai 2022. Fast ein Jahr wohnen wir nun als Familie schon in einer hübschen Kleinstadt im Süden Deutschlands. Haben hier den (Corona-) Winter überstanden und entdecken jetzt, im Frühling, allmählich wieder, wie schön es hier eigentlich ist: die Straßencafés öffnen, Stadtfeste locken mit Musik, neuem Wein und Kinderflohmärkten. Bei aller Schönheit vor Ort zog es mich vor wenigen Tagen aber doch wieder einmal nach – Köln. Ich vermisste einfach meine langjährigen Freundinnen und Freunde dort. Wollte auch wieder einmal Stadtluft schnuppern. Ein Tapetenwechsel. Also los, unseren Jüngsten im Gepäck, für einen Wochenendtrip nach Köln!

Weiterlesen „Wenn eine eine Reise tut… Was mich ein Kurztrip nach Köln allein mit unserem Jüngsten lehrte“
Familie, Gesellschaft

Die Pausenlosigkeit des Elternseins. Vom Dauereinsatz als Mutter oder Vater – und wie es anders geht

Weinendes Baby

Blogreihe „Neue Wege für eine familienfreundliche Gesellschaft“ geplant. Du kannst mit deiner Idee oder deinem Projekt dabei sein. Wie? Alle Infos am Ende des Beitrags!

Du hast ein Kind unter 6 Jahren? Vielleicht sogar mehrere? Wann hast du zuletzt ein Buch in weniger als zwei Wochen gelesen?  Von vorne bis hinten, vertieft in die Handlung – und nicht zwanzig Seiten am Abend, bevor dir vor Müdigkeit die Augen zufielen? Wann hast du als Mutter zum letzten Mal länger als eine halbe Stunde gebadet? Und als Vater dich in Ruhe rasiert? Wann hast du eine Mahlzeit vollkommen ungestört zu dir genommen? Wann warst du das letzte Mal allein auf dem Klo? Bist einfach ins Bett gegangen und aufgestanden, wann du wolltest? Elternseins bedeutet anwesend sein: körperlich, geistig – je kleiner die Kinder, umso mehr gilt: fast rund um die Uhr. Was macht das mit uns?

Weiterlesen „Die Pausenlosigkeit des Elternseins. Vom Dauereinsatz als Mutter oder Vater – und wie es anders geht“
Familie, Gesellschaft

Vereinbarkeit auf dem Land – Was tun, wenn die Kita um 14 Uhr schließt?

Frau beugt sich über Laptop und fasst sich dabei an den Rücken, als ob sie Rückenschmerzen habe.


Auf dem Spielplatz, ein Gespräch unter Müttern: „Wie geht es dir?“ „Wenn ich ehrlich bin, gerade nicht so gut. Mein Vater ist seit gestern im Krankenhaus. Verdacht auf Herzinfarkt.“ „Ach du meine Güte – das ist sicher nicht leicht für euch!“ „Ja, wir machen uns alle Sorgen um ihn. Dazu kommt, dass ich dadurch keine Kinderbetreuung mehr habe. Meine Eltern haben doch tagsüber auf die Kleine aufgepasst, seitdem ich wieder arbeite.“ „Stimmt – ihr habt ja keinen U3-Kita-Platz bekommen!…“ „Ja, leider.“ Alltag für Mütter 2022 in der süddeutschen Provinz.

Weiterlesen „Vereinbarkeit auf dem Land – Was tun, wenn die Kita um 14 Uhr schließt?“
Familie, Persönliches

2022: KW 20 | Muttertag |

August Macke „Mutter und Kind“ (1910)
August Macke „Mutter und Kind“ (1910) [Ausschnitt]
Hallo du, /
feierst du diesen Tag, den „Mutter-Tag“? / 

Wer nimmt dir heute Verantwortung ab? Wer kümmert sich um dich? /
Bist du Mutter? Wessen Mutter bist du? /
Wer ist deine Mutter für dich? /

Magst du es, Mutter zu sein? / 
Was ist leicht, was schwer am Muttersein für dich? 
Weiterlesen „2022: KW 20 | Muttertag |“
Familie, Gesellschaft

Sorry, Väter! Warum es nicht reicht, in der Familie „mitzuhelfen“ – und was ihr statt dessen tun könnt!

Mann in Anzug mit Baby auf dem Arm

Zum Muttertag 2022: Ein Appell an alle Vollzeit arbeitenden „mithelfenden“ Väter!

„Ich arbeite Vollzeit. Abends und am Wochenende helfe ich meiner Frau mit den Kindern, wo ich kann. Und trotzdem ist sie nicht zufrieden!“ – „Ich kann ihr nichts recht machen. Wenn ich mit anpacke, meckert sie nur!“ Oder: „Typisch Maternal Gatekeeping – eigentlich will sie gar nichts abgeben – sonst würde sie doch nicht „Nein“ sagen, wenn ich ihre Aufgaben am Wochenende übernehmen will?“ Kennt ihr solche Aussagen aus dem Freundeskreis? Oder vielleicht sogar von euren eigenen Männern? Was ist da los?

Weiterlesen „Sorry, Väter! Warum es nicht reicht, in der Familie „mitzuhelfen“ – und was ihr statt dessen tun könnt!“