Sieh. Mich. An.

BD40635F-A6A0-48C2-88ED-5622B5920D86

123. 123 Augen sehen mich an.

123 Menschen haben heute meinem Blog besucht.

Nach acht Tagen online kein schlechter Schnitt… Ich ertappe mich dabei, wie es mich im Verlauf des Tages immer wieder auf die Startseite zieht, wie ich von dort auf die Seite umschwenke, auf der ein Diagramm die Zahl der Besucher meiner Website darstellt: der Balken des Tages ist im Vergleich zum Vortag in gigantische Höhen geschossen. Und halb fasziniert, halb besorgt, denke ich: sie hat mich gepackt – die Gier nach dem, womit alle sozialen Medien handeln: nach Aufmerksamkeit!…

Feuer und Säbelzahntiger 

123 Besucher. 123 Mal „Ich“ im Blick. Tut das gut? Ist das aufregend? Beruhigend? 123 Mal: Ich werde gesehen, ich bin da. Verlasst mich jetzt nicht, liebe Follower, Interessierte, auch ihr Flaneure, die ihr mir vielleicht nur im Vorbeigehen einen Blick zugeworfen habt!…

Sagt es etwas aus, dass ich dieser Art der Aufmerksamkeit sofort und quasi „instinktiv“ meine eigene Aufmerksamkeit schenke? Springt sie mich hier an, die Erkenntnis: auch ich bin ein „Herdentier?“ Auch ich möchte Teil einer Gruppe sein – sonst fühle ich mich „bedroht“? Die Social Media als das „Lagerfeuer“, dessen Geprassel mir versichert: Du bist nicht allein. Keiner lässt dich zurück. Der „Säbelzahntiger“ moderner Zeiten frisst dich nicht. Der Säbelzahntiger der Einsamkeit.

Mama, Eis!

Sieh. Mich. An! Interessier dich für mich. Dreh dich nach mir um. Hier bin ich! Kaum etwas ist gerade schlimmer für meinen knapp dreijährigen Sohn, als wenn er quengelnd vor mir steht und ich ihm meine Aufmerksamkeit nicht schenke. Kaum etwas bringt ihn mehr in Rage, als wenn ich seine knapp formulierten Forderungen („Mama, Eis!“ „Mama, hoch, Arm!“) für den Moment ignoriere. Er kann sich innerhalb von Sekunden in äußerste Wut hineinsteigern – und diese Wut ist echt: es macht ihn fassungslos, dass ich nicht will, was er will, dass ich gerade nicht für wichtig erachte, was für ihn die Welt ist.

Kindliche Egozentrik, noch nicht entwickelte Fähigkeit zum Perspektivwechsel. Zum Glück wächst sich das aus. Warte, bis du groß bist, mein Kind – wir Erwachsenen können das! – Wirklich?

Das Eis der großen Leute

Schön wär‘s, wenn die sozialen Medien eins tatsächlich wären: ein Ort der Begegnung. Meiner Meinung nach sind sie das durchaus. Aber eben auch: ein Ort des Sieh. Mich. An! Gib mir deine Aufmerksamkeit. Ich like dich, damit du auf mich schaust. Du bist toll, darum schau, was ich mache!

Ein bisschen unglaubwürdig, einen Blog zu schreiben und dabei das Aufmerksamkeitsgerangel in sozialen Medien zu kritisieren? Wenn ich ehrlich bin, gerade eher der Versuch, mich zu erinnern: ein Klick – ein Blick – ist noch keine Begegnung.

123 Leute sehen mich an. Schön und gut, und weiter? Was möchte ich wirklich? Natürlich, das „Eis der großen Leute“, die Aufmerksamkeit. Nicht schlecht. Schmeckt süß. „Mehr, Mama!“, wie mein kleiner Sohn sagen würde.

Und ich möchte tatsächlich mehr. Aber in anderer Weise. Das Nachfragen in der Form: „Wie meinst du das?“ „Ich bin nicht deiner Meinung, aber wie kommst du zu deinem Standpunkt?“ Oder auch: „Danke, dass du aussprichst, was ich fühle, aber noch nicht in Worte fassen konnte!“ „Es freut mich/ärgert mich/berührt mich, was du sagst!“

Mal sehen, ob ein Blog auch ein Ort der Begegnung sein kann. Sieh. Mich. An! –

Ja. Ich sehe dich!

 

 

 

 

Ganzes Kind. Halbe Zeit – meine Erfahrungen mit dem Wechselmodell

Waffeln in Herzform

Mein Ex-Freund und ich haben einen kleinen Sohn. Wir sind seit gut einem Jahr getrennt. Seitdem teilen wir Umgangszeit und Fürsorge fast genau zu 50%, praktizieren also das „Wechselmodell“ (auch Paritätsmodell oder Doppelresidenzmodell genannt), das Wikipedia wie folgt definiert:

Regelungen zur Betreuung gemeinsamer Kinder […], wenn diese nach einer Trennung ihrer Eltern in beiden Haushalten zeitlich annähernd gleichwertig betreut werden. Beide Elternteile bieten dem Kind ein Zuhause, in dem es sich abwechselnd aufhält.

Meiner Meinung enthält die Definition zwei Aspekte, die für das Gelingen dieser Form des Umgangs essentiell wichtig sind.

1) Regelungen zur Betreuung

Das Wechselmodell basiert auf Absprachen. Diese müssen verbindlich sein – und gleichzeitig erlauben, auf Unvorhergesehenes zu reagieren. An diesem Modell ist nichts statisch – und meiner Meinung nach sollte eine Festlegung, z.B. in der Form „eine Woche beim Vater, eine bei der Mutter“ auch nicht juristisch erzwungen werden. Was „passt“ (Wie lange bleibt das Kind bei welchem Elternteil? Wo und wann finden die Übergaben statt? Wer zahlt wofür und wer kümmert sich um welche organisatorischen Dinge des Alltags?) sollte vielmehr in regelmäßigen Abständen gemeinsam überprüft und ggf. neu „verhandelt“ werden – angepasst an das Alter, den Entwicklungsstand und die Bedürfnisse des Kindes sowie die Lebensumstände der Eltern.

Ganz klar: das erfordert ein hohes Maß an Kooperationsbereitschaft und auch Bereitschaft zur Kommunikation zwischen den Eltern – zu einem Zeitpunkt, an dem man mit dem anderen vielleicht am liebsten gar keinen Kontakt mehr hätte. Verletzte Gefühle sowie Erwartungen und Konfliktpunkte aus der Zeit als Paar können im Rahmen organisatorischer Gespräche blitzschnell wieder hochkommen – schon ist der schönste Streit im Gange, auch nach der Trennung… Ich habe das selbst mit meinem Expartner erlebt und wir haben „Entlastungsmöglichkeiten“ gefunden: z.B. keine Absprachen „zwischen Tür und Angel“ bei den Übergaben. Was strittig sein könnte wird per SMS geklärt, mit Bedenkzeit für beide Seiten. Und auch nicht zu viel Information zum Leben des jeweils anderen („Was hast du am Wochenende gemacht?“ „Wie geht es dir?“) Unsere Gespräche beziehen sich hauptsächlich auf unseren Sohn, aber hierbei eben auch mal mit der Frage, wie der andere eine bestimmte Situation („Will er bei dir beim Abendessen auch immer auf dem Tisch klettern?“ „Ist er bei dir beim Abgeben in der Kita auch so anhänglich?“) einschätzt und auf sie reagiert.

Meiner Meinung nach ist es eine Riesenchance, getrennt noch in diesem Sinn Eltern zu bleiben. Ich persönlich empfinde es auch als entlastend: das Gefühl, „allein auf weiter Flur“ mit allen Entscheidungen und aller Verantwortung unserem Sohn gegenüber zu sein, ist dadurch längst nicht so stark, wie es vielleicht wäre, wenn ich tatsächlich jeden persönlichen Kontakt zu meinem Expartner abgebrochen hätte.

Andererseits sehen wir uns durch die Übergaben, wenn wir sie nicht über das Abholen aus der Kita regeln können, noch relativ häufig und stehen insgesamt noch in recht regem Kontakt. Das verzögert die Ablösung voneinander als Paar natürlich. Noch ist keiner von uns eine neue Partnerschaft eingegangen – sollte es eines Tages soweit sein, wird das für uns beide sicher eine weitere Herausforderung werden.

2) Ein Kind – zwei Zuhause 

A propos Herausforderung: Einen für Kind, Eltern, Arbeitgeber funktionierenden „Betreuungsplan“ zu organisieren, finde ich immer wieder eine Herausforderung. Meine Arbeitszeiten als Lehrerin ändern sich jedes Halbjahr (in der Schulart, in der ich unterrichte, findet der Unterricht semesterweise statt), d.h., mindestens zweimal im Jahr müssen wir uns zusammensetzen und neu verhandeln: wer holt unseren Sohn wann ab und kann ihn wann zur Kita bringen? Wie viel kinderfreie Zeit ist für jeden von uns drin? Wann brauchen wir die Babysitterin und wer muss sie bezahlen?

Bei all der Organisation soll unser Sohn vor allem eines haben: zwei Zuhause, also zwei Orte, an denen er sich wohlfühlt, wo seine Spielsachen auf ihn warten, ebenso wie das – im jeweiligen Zuhause gewohnte – Zubettgehritual. Dabei läuft bei Papa einiges anders ab als bei Mama und umgekehrt: bei Papa gibt’s öfter mal ein Eis und es wird mit dem Spielzeugbagger gebaut, bei Mama ist Hafermilch im Glas und vor dem Schlafengehen wird vorgelesen. Zähneputzen steht bei beiden auf dem Programm und mit Sachen werfen ist hier und dort nicht erlaubt. Nach einem Jahr kann ich sagen: Unser Sohn scheint diesen Wechsel tatsächlich  gut zu verkraften. Auch wenn im einen Zuhause diese Regeln und Abläufe gelten, dort jene – solange sie in sich stabil bleiben und in grundlegenden Dingen nicht zu sehr voneinander abweichen, kommt er gut damit zurecht.

Natürlich bleibt dabei die Frage, wie das in Zukunft aussehen wird. Im Moment wechseln wir ca. alle zwei Tage, d.h., ich bringe unseren Sohn z.B. dienstags zur Kita und hole ihn donnerstags wieder von der Kita ab, er schläft also von Dienstag auf Mittwoch und Mittwoch auf Donnerstag bei seinem Papa, der an „seinen“ Tagen für das Abholen von der Kita, das Spielprogamm am Nachmittag, Essenzubereiten, Wickeln, Kuscheln am Abend – eben für das ganze Alltagsprogramm mit einem Unter-Dreijährigen – zuständig ist. So wie ich an „meinen“ Tagen.

Ob wir die Zeiträume in Zukunft verlängern, ob unser Sohn irgendwann lieber eine Woche am Stück bei Papa oder Mama bleiben möchte oder am Ende doch ein „Hauptzuhause“ haben möchte – das werden wir alles sehen und hoffentlich dann auch wie erwachsene Menschen darauf reagieren: als zwei, die als Paar nicht harmoniert haben, eins aber beide sein wollen: gute Eltern!

Mein Fazit

Zusammenfassend lässt sich sagen: Ich denke, das Wechselmodell kann funktionieren,

  • wenn beide bereit sind, sich an einen festen „Betreuungsplan“ zu halten, von diesem in Notfällen aber auch (im gegenseitigen Einverständnis) abzuweichen;
  • Wenn zumindest einer beruflich in Bezug auf seine Arbeitszeiten flexibel ist;
  • wenn man nicht zu weit voneinander entfernt wohnt und sich überhaupt zwei Wohnungen leisten kann;
  • wenn beide von Anfang an ein enges Verhältnis zum gemeinsamen Kind haben
  • und natürlich nicht zuletzt: wenn man noch (bzw. wieder) wie „normale Menschen“ miteinander reden kann, getrennt als Paar, aber verbunden durch das gemeinsame Kind.

Weitere Information: 

Wikipedia: Definition Wechselmodell

Wegweiser für den Umgang nach Trennung und Scheidung

Rechtliche Grundlagen und Argumente pro/contra

Single-Mom-Dating

Frühlingsblumen

Hier sind sie: 5 heiße (und nicht mal ganz sinnlose) Dating-Tipps für Single-Moms:

1) Gönn’s dir – und sei organisiert

Als Alleinerziehende fehlt dir vor allem eins: Zeit! Daher musst du deinen Dating-Einsatz planen wie den Wocheneinkauf oder die eine Stunde Yoga donnerstags, die du dir freigeschaufelt hast: Informiere dich, recherchiere und poste online, wenn deine Kinder im Bett sind (und du nicht gerade beim Ins-Bett-Bringen neben ihnen eingeschlafen bist) – und engagiere einen Babysitter, bzw. nutze konsequent „Papa-Zeit“ der Kleinen für persönliche Treffen.

2) Geh online – aber nur für den ersten Kontakt

Online-Dating ist super, verspricht Kontakte, ohne das Haus zu verlassen und enorme Zeitersparnis, – in Wirklichkeit ist es der größte Zeitfresser überhaupt. Anmeldung im Datingportal, Profil erstellen und zwei, drei aussagekräftige Sätze formulieren, eine erste Recherche unter den 40 „aussichtsreichsten“ Kandidaten – schwups, sind zwei Stunden vergangen. Ohne irgendeinen realen Kontakt… Daher: Nutze Dating-Plattformen, aber nur zur Kontaktaufnahme. Und verabrede dich so schnell wie möglich im echten Leben. Der Traumprinz mag online zu finden sein – aber sollte er sich als untersetzter Kettenraucher mit Mundgeruch entpuppen, weißt du das wenigstens sofort (bzw. sehr bald) und hast nicht schon viel Zeit (=> Punkt 1), Energie und Hoffnung investiert.

3) Triff dich mit männlichen Bekannten 

Nein: Nicht, um den Kollegen aus der Finanzabteilung, der dir zwei Jahre nachgestiegen ist und den du noch nie wirklich prickelnd fandest, endlich zu erhören – sondern weil es schlicht gut tut, jemanden zu treffen, der einen (noch immer) toll findet (alter Verehrer) oder mit dem man sich toll unterhalten kann (alter Freund und Bekannter). Und vergiss nicht: du bist aus der Übung! Jahre, vielleicht Jahrzehnte, war dein Mann/Partner dein männlicher Hauptbezugspunkt; als Alleinerziehende womöglich dein Sohn oder dein Bruder – da tut es schlicht gut, sich mit Männern außerhalb des Familienkreises auszutauschen – auch mal ganz ohne Partnerschafts-Hintergedanken.

4) Sei nett zu dir

Tu dir Gutes und unternimm so viele Dinge wie möglich, die dafür sorgen, dass du dich fröhlich – oder zumindest ausgeglichen – fühlst. Und auch mit Kind, Kegel und Beruf noch ab und zu sexy und geistreich – einfach als individuelles Wesen. Sei ehrlich: du willst einen Mann als Frau kennen lernen und nicht als Chauffeurin, Projektmanagerin, Hobbypsychologin oder Putzfee – auch wenn du das alles immer wieder (auch) bist. Und wenn du jetzt denkst: wann soll ich denn auch noch nett zu mir sein? => Punkt 1!

5) Augen auf – im echten Leben!

Der letzte Tipp verbindet die vier Punkte davor: das Leben bietet Möglichkeiten – nutze sie! Daher: Sei da! Schau hin! Lächle (zumindest, wenn du nicht total erschöpft bist). Mach die Augen auf! Ein Miniflirt mit dem netten Studenten, der dir in letzter Minute die Tür zur U-Bahn aufgehalten hat. Ein Lächeln für den älteren Herrn, der dich an der Kasse vorlässt. Mal wirklich ein Bier mit dem Kollegen, der das schon seit zwei Jahren vorschlägt.

Dating im engen Sinn heißt: einen potentiellen Partner kennen lernen. Im weiteren Sinn bedeutet es viel mehr. Nämlich: das Leben (wieder) kennen lernen. Dich selbst, die Männer – und all die verrückten kleinen und großen Dinge dazwischen. In diesem Sinn: Lebe – und finde (vielleicht) dabei auch noch den passenden Mann!

Echt sein. Liebevoll sein. Wachsen.

Krokus im Schner

Gestern Nachmittag traf ich mich mit einem Freund. Er war mit dem Zug mehrere Stunden gereist, um mich und zwei weitere Freunde zu besuchen. Ich hatte mich auf ihn gefreut.

Nach unserem Treffen ging es mir nicht gut

Trotzdem war ich nach den drei, vier Stunden, die wir miteinander verbrachten, niedergeschlagen. Warum? Was war passiert?

Wir gingen am Rhein spazieren, das Wetter war wunderbar. An dieser Stelle ist der Fluss breit und mächtig, gerahmt von weiten Auen, im Sonnenschein schimmert das Wasser blau vom Himmel, der sich in ihm spiegelt und große Frachtschiffe schieben sich gemächlich auf ihm entlang. Das Wasser, die Wärme der ersten Frühlingssonne, der leuchtende Himmel – einfach nur schön. Oder nicht?

Zwei Seiten

Auf der anderen Seite des Spazierweges erstreckt sich über weite Teile der Strecke ein Industriegelände. Abgelegte Kabelrollen, Kieshaufen, schmucklose Lagerhallen, LKWs und rostige Container. Industriecharme? Nüchtern gesagt einfach nicht sehr schön…

Und wir auf dem Weg dazwischen. Und – JA, ich hatte meinem Freund das für mich schöne Rheinufer zeigen wollen, an dem ich oft Ruhe und innere Heiterkeit (wieder-) finde. Und – JA, er schien vor allem das Industriegelände wahrzunehmen. Was mich ärgerte…

Was will ich damit sagen?

Vielleicht, weil mir mein Leben gerade oft wie dieser Weg zwischen frühlingshaften Auen und Industriegerümpel erscheint: schaue ich zur einen Seite, ist da Schönheit und Leichtigkeit, auch Kraftvolles und Ermutigendes. Schaue ich zur anderen Seite,  sieht es manchmal ganz schön hässlich aus, auch mühevoll und ohne Charme…

An diesem Nachmittag hat mich mein Freund unvermittelt (wieder) auf beide Seiten aufmerksam gemacht – und mein Ärger hat mir wohl gezeigt, dass ich selbst nicht gern auf die „schrammelige“ Seite sehe. Aber auch, dass der Blick aufs Schöne mir KRAFT gibt in meinem Leben mit Kind und Beruf, alleinerziehend – und dass ich im Moment auch gerne Zeit mit Menschen verbringe, deren Blick dieses Schöne wahrzunehmen weiß.

Unbeschwertheit verloren?

An diesem Nachmittag versuchte ich, diese Gedanken meinem Freund zu erklären. Ich zeigte ihm auch meinen Blog, aber ich glaube, er konnte mich nicht verstehen. Und so gingen wir nach diesen drei, vier Stunden auseinander, ich ein wenig traurig. Er dachte wohl, ich habe meine Unbeschwertheit verloren (so sagte er es zumindest).

Aber ich gehe wohl nur gerade in der Mitte: Ich nehme das Traurige in mir wahr UND versuche, mir den Blick aufs Schöne zu erhalten – um wieder einen Schritt weiter zu gehen, und noch einen Schritt und noch einen – auf diesem Weg dazwischen.

 

Dinner for two

29833C1A-5DF0-4D3C-8113-507EE9BA481C

Montag, 18.30 Uhr. Ich sitze mit meinem kleinen Sohn am Abendbrottisch. Er ist nach einem langen Kita-Tag müde, ich nach meinem Arbeitstag. Trotzdem ist es schön, so gemeinsam mit ihm am Tisch zu sitzen. „Magst du noch Nudeln?“ „Ja, da draußen fliegt ein Vogel. Ja, Flugzeuge fliegen auch und Ufos auch. Und nein -“ In diesem Moment stößt er leider beim Zeigen des „Ufos“ seinen Becher um und 200ml klebrige Apfelschorle ergießen sich auf Tisch, Kinderhose und Küchenboden.

An guten Tagen verdrehe ich jetzt die Augen und er hilft mir, die klebrige Sauerei aufzuwischen. Ich helfe ihm dafür dabei, eine neue Hose anzuziehen, und dann essen wir weiter. An schlechten Tagen schreie ich und er beginnt zu weinen, vor Schreck und vor Müdigkeit, und ein bisschen, weil der ganze Tag ihm in den Knochen steckt: die zehn Mal davor, wo er in der Kita schon „brav“ sein sollte, wo er ruhig sitzen, den Bagger teilen, beim Mittagessen nicht zappeln sollte. Und als er sich dann die Hose nicht ausziehen lassen will und nach mir schlägt („Papa, Papa komm! Mama weg!“…), merke ich, wie die Gereiztheit in mir aufsteigt… Denn auch ich habe genug nach einem Tag mit sechs Stunden Unterricht, einer Konferenz im Anschluss und dem Einkaufen auf dem Weg nach Hause.

Miss Sophie und ihr Butler

In solchen Momenten kommt mir unser Alltag zu zweit manchmal vor wie der Silvestersketch „Dinner vor One“: stoisch versucht ‚Miss Sophie’, die Form zu wahren, während ihr alter Butler, zunehmend betrunken, da er die Toasts aller (verstorbenen) Freunde übernimmt, über den immer selben Teppich (bzw. das immer selbe Tigerfell;-)) stolpert…

Ja, mein Leben als Alleinerziehende, berufstätig, mit einem kleinen Kind, dessen Vater ich, ein gutes Jahr nach der Trennung, durch das von uns gelebte Wechselmodell noch immer mehrmals in der Woche sehe, erscheint mir manchmal genauso: ein bisschen tragisch, ein bisschen komisch und mit einigen Hürden, über die ich – auch ohne Toasts – durchaus stolpere.

Vereinbarkeit?

„Vereinbarkeit“ von Beruf und (Klein-) Kind, Vereinbarkeit der Trennung als Paar und des gemeinsamen „Elternseins“, Vereinbarkeit meines Alltags als Alleinerziehende und meiner hohen Reizempfänglichkeit und Sensibilität – manchmal ist das (gefühlt) gar nicht „vereinbar“. Dann steigt die Wut – und die Trauer – in mir hoch und ich schicke zehn sarkastische SMS oder heule, allein auf dem Sofa, mein Handy an…

Zum Glück immer öfter gehe ich aber nach draußen: zum Alleinerziehenden-Frühstück und „Time-Out“-Tag für Mütter ohne Partner; ich schreibe in der Alleinerziehenden-WhatsApp-Gruppe, in der tolle Frauen, die ich zum Teil bereits persönlich kenne,  alles von der Frage nach dem richtigen Freizeitprogramm fürs Wochenende bis zur Suche eines Steuerberaters teilen; einmal in der Woche gehe ich abends tanzen, bis meine Muskeln locker sind und der Kopf ganz frei. Oder ich treffe mich – nach gefühlt zwei Monaten – wieder mal mit meiner Freundin zum Frühstück, während mein Sohn beim Papa ist. Oder ich schreibe eben diesen Blog.

Keine reine Privatsache

Denn mein Leben, so empfinde ich das inzwischen, ist keine reine „Privatsache“ (=> mein allererster Blogeintrag). Die Schwierigkeiten, denen selbst ich als „privilegierte“ Alleinerziehende mit aktivem Vater und einem Beruf, der mich und mein Kind gut ernährt, begegne, sind nicht „privat“, letztlich ebenso wenig wie das Gefühl von Einsamkeit und die aufsteigende Panik, wenn ich merke: nach einer Woche, in der mein Kind krank war, drohe auch ich krank zu werden. Wirklich „privat“ sind auch nicht die Streitigkeiten zwischen meinem Expartner und mir wegen Drucks, den sein Arbeitgeber macht („Soll deine Ex doch das Kind abholen. Wie sollen wir hier mit der Arbeit fertig werden, wenn du den Hausmann für sie spielst?“). Und auch nicht der Druck, den ich mir selbst mache („Bin ich (noch) eine gute Mutter?“ „Bin ich in meinem Beruf genügend engagiert?“) –

Meiner Meinung nach sind diese Schwierigkeiten (auch) gesellschaftlich bedingt. Durch das immer wieder offiziell transportierte Bild der „glücklichen Familie“ (Zwei Eltern, frisch geföhnt und heiter, zwei Kinder, lachend und gesund, er arbeitet Vollzeit, sie Teilzeit) sowie durch (noch) zu wenig Vernetzung unter Alleinerziehenden und überhaupt unter Müttern: hier kommen die Kontakte doch häufig nicht über die doch recht monothematischen (;-)) Spielplatztreffs hinaus.

Zumindest in der Großstadt besteht meiner Meinung nach auch noch viel zu wenig Kontakt zu realen Nachbarinnen und Nachbarn – denn ich finde, es tut, gerade, wenn man (momentan) ohne Partner ist, GUT zu wissen, wer über einem gerade seinen Teppich saugt und im Zweifelsfall tatsächlich mal wegen Eiern, die man zu kaufen vergessen hat, fragen zu können.

Leben im „Speisesaal“

„Vernetzung“ ist ein großes, auch abstraktes, Wort. Eigentlich geht es mir um die kleinen, eher unspektakulären, BEGEGNUNGEN. Ein nettes Wort hier, ein Vorschlag, sich zu treffen dort – die Erfahrung: Das „Dinner for two“ findet im „Speisesaal“ statt. Mit und neben uns ganz viele andere Genießer an Zweier-, Dreier- oder Vierertischen, viele auch alleine für’s Menü zuständig, und trotzdem essen wir gemeinsam!;-)

Auch zu zweit sind wir nicht allein: (auch) darüber will ich in diesem Blog schreiben.